Pressemitteilung: CITES CoP19: Musiksektor begrüßt die Entscheidung, Fernambukholz in Anhang II zu belassen

Am 25. November 2022 endete die CITES-Konferenz (CoP19) in Panama und die Vertragsstaaten einigten sich, Fernambukholz (Pau Brasil) in Anhang II des Artenschutzabkommens zu belassen, versehen mit einer überarbeiteten Anmerkung #10[1]. Die Entscheidung wurde vom Musiksektor mit Erleichterung aufgenommen; mehrere Monate hatten dessen Vertreter unermüdlich daran gearbeitet, die CITES-Vertragsstaaten davon zu überzeugen, den Erhalt von Fernambuk effizient, allerdings ohne eine Aufnahme in Anhang I anzugehen, wie ursprünglich von Brasilien vorgeschlagen.Bogen- und Geigenbauer, Musiker, Orchester und Musikensembles weltweit begrüßten das Ergebnis der Diskussionen und möchten Brasilien für sein Verständnis und den CITES-Vertragsstaaten für ihre Bemühungen danken, in dieser sensiblen Angelegenheit einen Konsens zu erzielen. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, dass der angenommene Text einen Aktionsplan enthält, um die nachhaltige Zukunft für diese emblematische brasilianische Baumart – die für den Musiksektor von entscheidender Bedeutung ist – zu sichern.Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer engen und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen unseren Organisationen (CAFIM, CSFI, FIM, Pearle*) und NAMM, der League of American Orchestras, IPCI und EILA.Wir möchten auch der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission und den nationalen CITES-Behörden für ihre Unterstützung in dieser Angelegenheit und ihre Einsatzbereitschaft für eine ordnungsgemäße Umsetzung des vereinbarten Maßnahmenpakets in den kommenden Jahren danken.

[1] https://cites.org/sites/default/files/documents/E-CoP19-Com-I-06.pdf

Die ganze Pressemitteilung im Anhang.

Download document
Document
Press release on CITES CoP19: The music sector welcomes the decision to keep Pernambuco in Appendix II
#publication
Become a member
Login member
Forgot password?
Forgot password?